Erste Hilfe am Kind

unfall_kindWer Kinder hat oder betreut, weiß es wohl am besten, Bewegungsdrang und Temperament sind oft kaum zu zügeln. Kinder überschätzen dabei schnell ihre Leistungsgrenzen und übersehen dadurch Gefahren die für uns Erwachsenen schon längst zum Alltag gehören. Schnell auf das Fahrrad und los geht’s und das mitten im dichten Straßenverkehr, da ist schnell ein kleines Unglück passiert. Zum Glück geht dies zumeist mit einem großen Schrecken und ein paar kleinen Schrammen aus, aber es kann leider auch zu ernsten Notfällen kommen, bei denen Sie schnell handeln müssen.

Natürlich sollen Sie nicht ständig in Sorge leben, dass immer und überall etwas passieren kann und vor jeder Gefahr können wir unsere Kinder eh nicht schützen, da Sie für Ihre Entwicklung Freiräume brauchen – aber zu wissen, was im Fall der Fälle zu tun ist kann enorm beruhigen.

„Kinder sind keine kleinen Erwachsenen“ ist eine Grundregel in der Medizin. Dies gilt nicht nur für ihr Denken, Fühlen und ihre körperliche Leistungsfähigkeit. Dies gilt insbesondere auch für akute Erkrankungen die ausschließlich im Kindesalter auftreten und Verletzungen, die gerade Kindern häufig passieren.

Aus diesem Grunde bitten wir spezielle Seminare u.a. für Eltern, Großeltern und Babysitter in Koopertion mit dem Klinikum Westfalen (ehemals Knappschaftskrankenhaus) in Dortmund an.

Seminarinformationen

Lehrgangstermine I Halbjahr 2015:

  • Sonntag, 18. Januar 2015 (10:00 – 16:00 Uhr)
  • Sonntag, 08. März 2015 (10:00 – 16:00 Uhr)
  • Sonntag, 26. April 2015 (10:00 – 16:00 Uhr)
  • Sonntag, 14. Juni 2015 (10:00 – 16:00 Uhr)

Bitte melden Sie sich direkt bei der Elternschule des Klinikum Westfalens an:

KLINIKUM WESTFALEN GmbH (Knappschaftskrankenhaus Dortmund)   
Frau Marianne Künstle (Leiterin der Elternschule)
Am Knappschaftskrankenhaus 1
44309 Dortmund
Telefon: 0231 922-1252
Mail: elternschule@klinikum-westfalen.de

Seminarkosten:

  • Einzelteilnehmer: 30 €
  • Paare: 50 €

  Inhalte:

  • Unfallverhütung ( vorbeugen ist besser als heilen)
  • Anatomische und physiologische Unterschiede
  • Erkennung von Bewusstseinsstörung / Bewusstlosigkeit
  • Maßnahmen bei Bewusstseinsstörung / Bewusstlosigkeit
  • Erkennung vom Kreislaufstillstand
  • Wiederbelebung (CPR) (Säugling & Kleinkind)
  • Atemnot / Verlegung der Atemwege
  • Allergische Reaktion / akuter Asthmaanfall
  • Pseudokrupp-Anfall
  • Fieberentwicklung / Fieberkrampf
  • Vergiftungen / Schaumbildner
  • Allgemeine Wundversorgung
  • Geschlossene Verletzungen des Bewegungsapparates
  • Kopfverletzung (SHT) / Gesichts- und Zahnverletzung
  • Verbrennungen und Verbrühungen

Kommentare sind geschlossen.